Hypnose - Hokuspockus?

Nein! Eine anerkannte therapeutische Methode.


Hypnose ist ein Verfahren, das zunehmend für die psychotherapeutische Behandlung verwendet wird und ist wissenschaftlich gut untersucht.

Klinische Hypnose/Hypnotherapie wurde vor allem durch den amerikanischen Psychiater Milton H. Erickson ausgebaut und geht weit über das Stadium von Entspannungsinduktion und Suggestionsbehandlung hinaus.


Moderne Hypnose gilt als ressourcenorientierter Ansatz, der es Patient/innen erlaubt, körperlichen Symptomen und psychischen Problemen mit positiven Erfahrungen und eigenen Bewältigungskompetenzen zu begegnen.


In der hypnotischen Trance wird das Unterbewusstsein angesprochen und das Bewusstsein weitgehend ausgeschlossen, dabei behält der Patient jedoch immer die Kontrolle über den Verlauf der Hypnose und kann jederzeit aussteigen, wenn es ihm zu unangenehm wird. Versteckte Inhalte können aufgedeckt und gezielt bearbeitet werden, soweit der Patient dafür bereits ist. Auch können Bewältigungsstrategien (sicherer Ort, Ballast abwerfen) eingeübt und mit Alltagssymbolen verknüpft werden.


Das Arbeiten in Hypnose setzt eine besondere, intensive, vertrauensvolle Beziehung voraus und ist damit mehr als eine therapeutische Strategie.


Moderne Hypnotherapie stützt sich auf allgemeine psychologische Kompetenz und setzt eine psychologische Grundausbildung, sowie eine Ausbildung in Hypnotherapie voraus. Hypnotherapie ist als integratives Verfahren gut mit anderen psychotherapeutischen Ansätzen, aber auch Entspannungsverfahren und Yogatherapie kombinierbar.


Bei Fragen zu diesem Thema, melde dich gerne bei uns

Dein Jivanti-Team


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen